Archiv für L. Ron Hubbard

Scientology-Schriften in Russland verboten

Posted in Aus aller Welt, Dies und das, Scientology with tags , , , , , , , , on 22. April 2010 by anonnea

In Russland wurden insgesamt 28 Werke, darunter auch Bild- und Tonträger, von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard auf die Liste der extremistischen Materialien gesetzt und damit verboten.

Nach Rodion Nikolayevich Yuriev, Chef des Yuriev Law Office in St. Petersburg, ist dies eine Fortsetzung vieler Schritte, die der Staat im Kampf gegen destruktive Gruppen unternommen habe. Weiterhin sagt er, dass ein Verbot von Scientology in Russland schwierig sei und Scientology-Vertreter bei jedem Verbotsversuch beteuern, dass Scientology keine religiöse Organisation sei. Für den russischen Staat sei Scientology schlicht eine Organiation im psychiatrischen Gebiet. Als eine Folge dessen, werde sie wegen illegaler Behandlunsmethoden belangt. Nach der Gefährlichkeit und Wichtigkeit dieses Gesetzes für Scientology befragt, sagte Yuriev, dass es hier mehr um das Wohl und die Gesundheit der russischen Bevölkerung ginge, als darum, die Sekte zu bedrohen.

Scientology-Leiter: Das Ende von Jürg Stettler…

Posted in 1, Anonymous, Aus aller Welt, Deutschland, Dies und das, Intern, Scientology with tags , , , , , , , , , , , , , , , on 31. März 2010 by lagerbier

…wird heute eingeläutet.

Das wissen die, die sich mit Scientology auskennen.

Jürg Stettler wird nicht in der Lage sein, die Kritiker in Deutschland „handzuhaben“ und seine Verbrecherorganisation Scientology erfolgreich zu verteidigen. Dadurch wird er, wie vor kurzem erst Sabine Weber, von seinem Posten enthoben. Wenn er Glück hat, wird er nicht direkt ins Lager gesteckt. Möglich wäre es auf jeden Fall, dass er für ein paar Wochen, Monate oder Jahre einfach verschwindet. Wir sind gespannt, wer seinen Posten übernehmen wird. Hoffentlich nicht wieder so ein langweiler, sondern einer der auch mal den Schneid hat, sich direkt mit uns auseinander zu setzen.

Wird Jürg Stettler demnächst tagelang um die Palme in Clearwater rennen müssen?

Herr Stettler, Sie müssen wissen, Ursula Caberta und wir sind immer für Sie da. Wenn Sie aussteigen möchten, können Sie sich jederzeit an Anonymous wenden. Wir haben auch Möglichkeiten, Sie vor OSA zu verstecken.

UPDATE

Als wir diesen Artikel veröffentlichten, waren weder der ARD-Film noch die Talk-Runde mit Jürg Stettler ausgestrahlt. Dennoch war der Hergang absehbar. Jetzt geht der Fußschuss durch die Medien:

Die BILD-Zeitung bescheinigt Stettler eine eindeutige Niederlage in der Talk-Runde. „Der Schuss ging nach hinten los. Die Fernsehzuschauer verfolgten gebannt, wie Moderator Frank Plasberg und seine Studiogäste (…) die Scientology-Organisation und ihren Sprecher regelrecht demontierten“. Weiterhin schreibt BILD, dass Stettler sich belegbare Vorwürfe anhören musste und „trotzdem redete sich der Sprecher der Sekte in der Sendung „Hart aber fair“ um Kopf und Kragen“.
Der ganze BILD-Artikel mit Abstimmung über ein Scientolog-Verbot

Die Policies von L. Ron Hubbard sagen aus, dass kritische Medienberichte unterbunden werden müssen und ihre Urheber „gehandhabt“: ihre „Verbrechen“ müssen gesucht und veröffentlicht werden. Gibt es keine, müssen sie geschustert werden.

Ein Film wie „Bis nichts mehr bleibt“ darf im Weltbild von Scientology nicht existieren. Seine Existenz ist ein Zeichen dafür, dass hiesige Scientologen von der „Ethik“ abgefallen sind. Dass Stettler es in Deutschland so weit kommen liess, ist für Scientology nicht entschuldbar. Wahrscheinlich werden Ethik-Offiziere ausgetauscht werden und es werden, wie kürzlich erst in der Berliner Org geschehen, spezielle „Handler“ der Sea Org aus Übersee eintreffen.

Fakten über Scientology

Posted in 1, Aus aller Welt, Deutschland, Scientology with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 31. März 2010 by lagerbier

Operation Snow White

Scientology infiltriert die US-Regierung mit bis zu 5.000 Agenten, bricht ein und vernichtet Akten bei 136 Regierungsstellen, Botschaften und Konsulaten in mehr als 30 Ländern. Dies geschah in den 1970er-Jahren. Jahre später erzwingt Scientology Steuerfreiheit in den USA. Seitdem hat Scientology in der US-Regierung ihren mächtigsten Verbündeten, den sie im Herbst gegen Frankreich und in der Debatte um Tom Cruise und den Stauffenberg-Film Operation Walküre, gegen Deutschland eingesetzt hatte.
Mehr bei Wikipedia : Operation Snow White

Sea Organization

Die paramilitärische Vereinigung der Scientology-Organisation. Wer hier Mitglied ist, hat einen Vertrag über eine Milliarde Jahre unterschrieben. Sea Org Mitglieder können andere Scientologen bestrafen, degradieren und deren Firmen übernehmen. Die meisten Sea Org Mitglieder sind glühende Scientologen, in Lagern interniert und arbeiten bis zu 20 Stunden sieben Tage die Woche für ein Taschengeld von um die 40 Dollar in der Woche. Sechsjährige leben und arbeiten hier wie Erwachsene. Bei Scientology wird kein Unterschied zwischen Erwachsenen und Kindern gemacht. Hier werden Straßen planiert, Häuser gebaut, Schiffe restauriert. Alles was eben so ansteht und Geld kosten würde, erledigen die Sklavenarbeiter. Ihre seltenen Malzeiten setzen sich meist aus Reis und Bohnen zusammen. Internierte Sea Org Mitglieder leben zu zwanzigst in kleinen Räumen, oftmals mit Kakerlaken und Ratten. Kommunikation nach Aussen ist in der Regel verboten. Für Mütter ist kein Platz in der Sea Org. Wer schwanger wird, muss abtreiben.
Mehr bei Ex Scientology Kids : Sea Org

Rehabilitation Project Force

RPFs sind die Konzentrationslager oder Gulags der Scientology-Organisation. Hier werden diejenigen eingesperrt, die „out of ethics“ sind. Das sind Menschen, die ein Problem nicht „handhaben“ konnten oder z.b. nicht mehr produktiv genug sind. Scientologen müssen ihre Produktivität unaufhörlich steigern. Wurden letzte Woche 10 Bücher verkauft, müssen es diese Woche mehr sein. Klappt das nicht mehr, werden Ethik-Verhöre durchgeführt. Tritt hier keine Besserung ein, geht es ins Lager. Auch kranke werden interniert. Heute, am 31.03.10 um 23 Uhr bringt der SWR die Geschichte des Uwe Stuckenbrock, der lange hochrangiger Scientologe war und an Multiple Sklerose erkrankt ist. Krankheit wird bei Scientology nicht toleriert. Da Uwe seine Krankheit nicht „handhaben“ konnte, wurde er im RPF belassen, wo er sieben Jahre vor sich hin vegetierte, bis er 2008 kläglich verendete.
Mehr auf SWR, 31.03.2010, 23:00 Uhr

Scientologenstaat

Scientology greift in sämtliche soziale und politische Belange ein. Scientology möchte eine Staatsform, in der die Macht von Scientologen ausgeht. Nur wer scientologisch betrachtet wertvoll ist, soll Bürgerrechte haben dürfen. Nur 2,5% der Weltbevölkerung kann Scientology nicht „helfen“. Für diese Menschen sieht Sektengründer L. Ron Hubbard ihre leise Entsorgung ohne Trauer vor.
Mehr bei Verfassungschutz BW : Scientology-Organisation

Rettungsaktion: Scientology schickt Verkäufer nach Haiti

Posted in 1 with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 20. Januar 2010 by anonnea

Was sollen Haitianer mit Wasser oder Medizin wenn sie Dianetik und E-Meter haben können?

… dachte sich John Travolta und veranlasste eine dringende Lieferung von E-Metern (Ingo Heinemann zufolge Produktionskosten ca 100 €, Verkaufspreis ca. 6.541,57 €) für die Erdbebenopfer. Hollywood-Schwergewichte wie die Scientologin Kirstie Alley (via Twitter) jubeln ihm zu. Für weitere „Hilfsaktionen“ von Scientology werden derzeit Spenden gesammelt. Die einen sprechen von Medizinern (M.Ds) die eingeschifft werden sollen, die anderen von den Ehrenamtlichen Geistlichen (Volunteer Ministers), zu Deutsch: Verkäufer, die dafür bekannt sind, dass sie nach Krisen (11. September, Tsunami in Asien) Scientology-Produkte an den Mann bringen. So wurde z.B. den Feuerwehrmännern von Ground Zero mit Sauna und Vitaminkuren geholfen.

Es ist sehr großzügig, dass Scientology den Haitianern ermöglicht, die „Religion“ besser kennen zu lernen. In der Vergangenheit glänzte Scientology in Haiti und anderen Drittweltsländern mit ihren Produktpreisen. So kostete das günstigste Scientology-Buch z.B. in Haiti gleich viel wie in den Vereinigten Staaten, nämlich 36$. Bei einem Durchschnittseinkommen bei 2-3$ am Tag ist das in etwa wie wenn ein Buch in westlichen Ländern 1000$ kosten würde (Scientology-Cult : David Miscavige Supressing LRH Books).

Fairerweise warten wir ab ob vielleicht nicht doch noch die ein oder andere Wasserflasche geliefert wird.

The Good Atheist : Desperate Haitians need E-Meters stat

Gawker : John Travolta to Airlift Desperately needed E-Meters toPeople of Haiti

Die Götter haben genug

Posted in 1, Anonymous, Aus aller Welt, Dies und das, Scientology with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 13. Januar 2010 by anonnea

Bereits in der ersten Woche von 2010 haben acht hochrangige Scientologen dem Kult den Rücken gekehrt. Alle OTs (Operating Thetans), also Menschen die nach L. Ron Hubbard Herrscher über Materie und Zeit sind. Die weitaus mächtiger und höher seien als Buddha, Jesus Christus und Mohammed (Pewid.ch : Scientology und Christentum). Anstatt ihre Superkräfte einzusetzen um Scientology so zu verändern, dass sie weiterhin bleiben können, haben sie beschlossen den Konzern zu verlassen. Ein guter Anfang für ein gutes Jahr.

Mehr Informationen auf Scientology-Cult

Ex Sea Org Ethics Officer: Ruf zu den Waffen, gemeinsam!

Posted in Anonymous, Aus aller Welt, Dies und das, Scientology with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 11. Januar 2010 by anonnea

Der mutige Scientology-Aussteiger Aaron Saxton meldete sich am Samstag per Videobotschaft aus seiner australischen Heimat. Seine Botschaft richtet sich an alle Kritiker von Scientology. Die Nachricht: vereint euch im Kampf!

Einige ehemalige Scientologen gehen eigene Wege im Kampf gegen den Betrugs-Konzern. Es gibt Strömungen die loyal zu L. Ron Hubbard sind und die weiterhin seine „Tech“ betreiben. Andere haben sich auch vom „Glauben“ abgewandt, stehen aber distanziert zu Anonymous, da sie die Mittel des Cyberwars nicht gutheissen. Diese Gruppen führen ihren Kampf meist über Websites und Blogs und auch über die Presse. Saxton sagt, dass Web- und Pressekampagnen die Mitglieder der Sea Organization nicht erreichen, da diese schlicht keine Zeitung lesen und sich auch sonst möglichst von allem „Entheta“-Material fernhalten. Entheta wirkt sich negativ auf den spirituellen Werdegang eines Scientologen aus. Das wird von Scientology dazu missbraucht, um Mitglieder von allem fernzuhalten, was diese zum Denken anregen könnte. Nach Aaron Saxton ist also das beste Mittel, das Gehör eines Scientologen zu erreichen, offener Protest vor den Orgs. Er bittet alle Ehemaligen und Kritiker, mit Anonymous zusammen auf die Straßen zu gehen um ihre Nachrichten hörbar zu machen.

Scientology greift wieder an….

Posted in 1, Anonymous, Aus aller Welt, Dies und das, Scientology with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 3. Januar 2010 by anonnea

…zumindest wird der Youtube-Krieg fortgesetzt. Beim Downvote-Angriff letzte Nacht hat das DSA es vorallem auf dieses Video abgesehen:

Der Screenshot zeigt das erbärmliche Resultat:

Ein weiteres Zeichen für den bitteren Todeskampf des Kults. Doch im Internet haben wir den Heimvorteil. Auch wenn Scientology viel Energie in die Beherrschung dieser Materie steckt, kann Anonymous hier nicht besiegt werden. Anonymous besteht aus Wissenden, Scientology besteht aus Irrenden. Das Wissen steckt im Internet, das Antiwissen (Desinformation und Irrtum) in der Scientology-Propaganda. Die wenigen, die gefestigt genug sind, um den Auftrag des Internetkrieges zu bekommen, reichen nicht aus um Anonymous überlegen zu sein. Mehr Internetaktivisten abzustellen, wäre zu gefährlich für Scientology, denn diese können sich auf Dauer der Wahrheit nicht entziehen. Dann würde es ihnen so ergehen, wie z.B. dem hochgradigen Geir Isene (Operating Thetan VIII, der eigentlich Zeit und Materie beherrschen müsste, aber offen zugibt, dass er das nicht tut). Isene uns seine Frau forschten zwei Jahre im Internet. Am Ende dieser Phase hatten sie genug Wahrheit gesehen und verließen den Kult. Geir Isene : Straight Talk on Scientology