Archiv für OSA

Der Scientology-Plan für Deutschland

Posted in 1, Aus aller Welt, Deutschland, Dies und das, Scientology with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 3. April 2010 by anonnea

Wie der Psycho-Konzern Deutschland erobern will.
Imposant erhebt sich die Deutschlandzentrale von Scientology in Berlin. Selbstbewusst präsentiert sich die umstrittene Organisation in Europa, will vor allem in Deutschland weiter Fuß fassen. Doch warum ist das Land im Zentrum Europas für die Organisation so wichtig?

Über zwei Jahre ging Reporterin Stephanie Gargosch für das ZDF dieser Frage nach, sprach dafür mit zahlreichen Scientology-Insidern aus Deutschland und den USA. Der Film zeigt zum ersten Mal ausführlich, welche Strategie „Scientology“ in Deutschland verfolgt, wie der Alltag einer Scientology-Gemeinde aussieht und welche Interessen hinter der umstrittenen Organisation stecken.

Interviews u.a. mit Sprechern des Verfassungsschutzes Sabine Weber, Markus Stuckenbrock, Marc Headley und Ursula Caberta.

Teil 2 zeigt wie Tom Cruise und die US-Behörden Druck auf Deutschland ausüben um Scientology zu schützen.

In Teil 3 versucht das Team zum Gelände des verlegten Konzentrationslagers (Rehabilitation Project Force, RPF) Happy Valley zu kommen. Hier wird auch dem Schicksal des, im RPF gestorbenen Uwe Stuckenbrock nachgegangen. Zudem stellt sich im dritten Teil heraus, dass das Team von Anfang an von Scientologys Geheimdienst OSA bespitzelt wurde.

Advertisements

Propaganda-Krieg: Scientologys Schlacht im Kommentarfeld

Posted in 1, Aus aller Welt, Dies und das, Scientology with tags , , , , , , , , , , , , , , on 5. Februar 2010 by anonnea

Update: OSA-Agenten können einem in diesen Tagen mal wieder besonders Leid tun. Zweierlei Medienspektakel ziehen ihre wöchentlichen Statistiken herunter und sie bekommen jetzt vielleicht noch weniger als 8 Euro die Woche oder die typische Reis- und Bohnen-Diät. Das eine Problem ist der öffentliche Ausstieg von Lino Bombonato bei SternTV,  das andere der ARD-Scientology-Film „Bis nichts mehr bleibt“. Ein Konterfilm sei in der Mache, geben die Scientology-Offiziellen in ihren Kommentarfeld-Scharmützeln an. Nachzulesen in
op-online : Scientology-Aussteiger packen in der ARD aus, einem neuen Artikel mit Aussagen von Felix Klare.

Wie verlogen Scientologen zu Werke gehen, wenn sie sich verteidigen, kann man zurzeit in vielen Kommentarfeldern sehen. So zitieren diese Kommentare von vorgeblich „besorgten Bürgern“ alle aus der Scientology-Pressemitteilung, die Frank Busch und Jürg Stettler vor der Pressekonferenz der ARD verteilen haben lassen.

Darin werden die üblichen Lügen (an die die meisten Scientologen tatsächlich glauben!) verbreitet. Zum Beispiel, dass Anonymous Kinderpornographen seien, oder dass Scientology eine Expansion erfährt. Die Sekte baut derzeit vergeblich Häuser, die sie aber nicht füllen kann, da die Mitglieder ausbleiben. Der Kult ist durch Missmanagement und erhöhte Wachsamkeit der Bevölkerung derzeit nicht halb so groß, wie er es noch vor vier Jahren war. Was die Versklavung der Menschen in Haiti angeht und die Verballhornung der wirklichen Helfer, darüber haben wir – und werden wir weiterhin berichten.

(Herr Stettler, Sie sehen, dass wir wahrscheinlich die einzigen sind, die Ihre Meldung veröffentlichen. Unsere Leser sind erwachsen, mündig und FREI und darum fürchten wir uns nicht davor, ihnen auch Ihre Pamphlete zu zeigen. Uns ist bewusst, dass Ihrer gewöhnlichen Leserschaft diese Attribute nicht zugesprochen werden können und unsere Leserschaft bedauert die Ihrige dafür aufrichtig.)

Das allerbeste dabei ist aber, dass Scientology damit Fußschüsse (Eigentore) erzielt. Denn ihre Undercover-Kommentarkrieger sind so darauf versteift, sich nicht zu verraten, dass sie auch ein wenig Scientology-Kritik in ihre Kommentare streuen um glaubwürdig zu scheinen. Wenn die dafür mal nicht ins RPF (Scientology-Straflager) geschickt werden.

ARD Programmrichtlinien wegen Scientology-Film verletzt?

Posted in Aus aller Welt, Dies und das, Scientology with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 4. Februar 2010 by anonnea

Update:

Noch bevor die BBC 2007 ihre Panorama-Reportage „Scientology and me“ ausgestrahlt hatte, streute Scientology das Gerücht der „verletzten Programmrichtlinie“. Damit nicht genug, wurde von Scientology auch noch behauptet, dass BBC-Mitarbeiter Todesdrohungen gegen Mitglieder von Scientology ausgesprochen hatten. Genauso wie Anonymous es angeblich regelmäßig tut: terroristische Todesdrohungen. Mehr dazu am Ende des Artikels.

Die „Black PR“-Maschinerie von Scientology läuft an. Die Richtlinien nach denen Scientology handelt sind bekannt und bestens dokumentiert. Es gehört zur Sektendoktrin von Scientology, dass niemand sie kritisieren darf. So ist die Losung always attack, never defend.

Das wird derzeit mit der ARD versucht. Scientology will mit allen Mitteln versuchen

  1. die Ausstrahlung zu verhindern
  2. die ARD bzw. die verantwortlichen Personen zu diskreditieren

Einen Fernsehbeitrag zu bringen der ein „Angriff“ ist, muss bestraft werden. Wir haben vor einem Monat auf die Punktetabelle des Scientology-Geheimdienstes hingewiesen. Demnach ist es eine nationale Attacke und die Agenten der OSA müssen den Angreifer zerstören
Ex-Scientologist Message Board : OSA Investigations „Enemy“ Point System

Die Strategie von Scientology ist jetzt diese (und leider kann Scientology die nicht ändern, weil Gründer L. Ron Hubbard nur eine vorsieht), anstatt ihre Machenschaften zu Verteidigen, ihre Handlungen zu überdenken, wird gnadenlos angegriffen. Derzeit werden sämtliche Foren und Kommentarfelder belagert von den armen OSA-Agenten, die für eine ihrer täglichen 16-20 Stunden Arbeit, die sie sieben Tage die Woche ableisten, im Schnitt 33 Cent bekommen. Das sind immerhin 3 Cent mehr, als chineseische Sklaven verdienen. Währenddessen verschleudert Sektenboss Miscavige Millionen für Stereo-Anlagen (in all seinen Büros), seine Häuser, Autos, sein Motorrad oder seine Feste.

Diese willigen Krieger ohne Schlaf und geistige Perspektive in dieser Welt, kopieren jetzt – zusammen mit den Führern der deutschen Scientology Jürg Stettler und Sabine Weber (die selbst innerhalb von Scientology nichts zu sagen haben; willige Befehlsempfänger sind) – Texte in Foren und Kommentarfelder um der ARD ihre Zuschauerschaft zu nehmen. Dabei wird meistens auf die Relativierungs-Taktik zurückgegriffen und stets der Autor bzw. Betreiber der Kritik angegriffen. Zu erkennen sind die Kommentare in der Regel daran, dass sie Scientology als Religion oder Glauben bezeichnen und nahelegen, dass es nur ein Streit von Weltanschauungen ist und nicht der Kampf von redlichen, wohlwollenden Menschen gegen das internationale und organisierte Verbrechen und zugleich die schlimmste Betrüger-Organisation auf dem Psychomarkt.

Mit allen Mitteln wird versucht den Ruf der Verantwortlichen zu zerstören, hierbei ist alles erlaubt. Sie dürfen betrogen und belogen werden und psychisch oder physisch zerstört werden. So handelt die „most ethical group on this planet“ in solchen Fällen. Vielleicht wird, wie in Frankreich, als das berechtigte Verbot drohte, sogar der US-Regierungsjoker ausgespielt – oder Tom Cruise geschickt. Wir sind gespannt, was geschehen wird.

Sicher ist, dass Scientology uns nun aufs neue beweisen wird, wie hinterhältig, gefährlich und gnadenlos sie ist und das das sogenannte „Fair Game“ (Freiwild), Kritiker für Vogelfrei zu erklären, noch immer aktiv betrieben wird. Dieses Verhalten zeigt im übrigen, dass die ARD genau richtig handelt, indem sie die Bevölkerung auf die perfiden Machenschaften dieser Sekte, die Deutschland, ja die ganze Welt beherrschen will, hinweist. Wir danken und werden weiterhin Beobachten.

Update:

Da Scientologys Geheimpolizei in der Vergangenheit nicht besonders mit Kreativität glänzen konnte, gehen wir davon aus, dass Scientology hier ähnlich reagieren wird wie 2007 bei der Panorama-Sendung „Scientology and me“ des BBC.

BBC Panorama – Scientology and me:

Scientology ließ den Reporter John Sweeney von Anfang an beschatten und bei seinen Ermittlungen heimlich filmen. Als er dann nichtdie gewünschten Themen brachte, wurde ein eigener Konterfilm produziert, mit dem Ziel den Journalisten zu diskreditieren. Auch hier wurde die Phrase bemüht, Panorama verletze Programmrichtlinien. Scientology ging hier soweit, zu behaupten, die BBC hätte „terroristische Todesdrohungen“ gegen Scientologen ausgesprochen.

Quelle: BBC The Editors : Investigating Scientology

Scientology – Konterfilm zur Diskreditierung der BBC:

Scientology, Anonymous is watching you and does not like what it is seeing.

Poor OSA and nice Open Letter to Scientology

Posted in 1 with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 27. Dezember 2009 by anonnea

The guess is that the author of a very clear Open Letter to the Church of Scientology just wanted to be nice and help the cult.

London Particulars : An Open Letter to the Church of Scientology

But he added his words and especially himself to the OSA List of Enemys. The sad people that work for the secret service of stalking agents in Scientology Office of Special Affairs (OSA) have to do a lot of bureaucracy at all. Now they got even more because a writer that just wanted to be nice. Imagine a church or religion, what Scientology would like to be seen as, would cause so much stress to its staff. If you can say staff to them – they dont even get money for there daily 16 hours of work.
That would be indeed funny and people might think „OK, lets take the piss out of the pope and give his Secret Service work“. Fortunately no church and no religion does that. Just that company called Scientology and they love to work, because it increases their stats.

Have a look at this. Its the Stats System of them Ex Scientologist Message Board : OSA Investigations „Enemy“ Point System Document